FANDOM


Splatoon Spielhülle

Splatoon (Originaltitel: スプラトゥーン, Supuratūn) ist ein von Nintendo entwickelter und veröffentlichter Third-Person-Shooter für die Wii U. Der Titel erschien am 29. Mai 2015 in Europa und Nordamerika. Es handelt sich um einen Third-Person-Shooter bzw. Platformer, der sowohl einen Einzelspieler- als auch einen Mehrspielermodus besitzt.

Inhalt Bearbeiten

Das Spiel lässt den Spieler in einen selbst erstellten Charakter einer Rasse schlüpfen, deren Abkömmlinge sich Inkling nennen. Diese können sich entweder als humanoide Wesen oder als Tintenfische fortbewegen und Tinte verspritzen. Dies ist das zentrale Element des Spiels, denn alle Modi drehen sich um das Einfärben verschiedener Oberflächen.

Online-Mehrspieler Bearbeiten

Hauptaugenmerk und Herzstück des Spiels ist der Mehrspielermodus, der online gegen sieben andere Spieler bestritten wird. Ziel ist es, in kurzen Spielpartien in den Arenen über das gegnerische vierköpfige Team zu triumphieren. Man sammelt Erfahrungspunkte und steigt Stufen auf. Außerdem verdient man Geld, um sich in den verschiedenen Läden in Inkopolis Waffen, Schuhe, Hüte und Oberbekleidung kaufen zu können.

Standardkampf Bearbeiten

Standardkämpfe stellen den Standardmodus des Spiels dar. Hier erhält man Erfahrungspunkte und Geld. Gewöhnliche Online-Partien sind ebenso möglich wie Kämpfe mit oder gegen Freunden, die mit der Nintendo Network ID verknüpft wurden.

Der Spielmodus des Standardkampfes nennt sich Revierkampf. Zwei Teams zu je vier Spielern treten gegeneinander in einer Arena an, um in drei Minuten möglichst viel Oberfläche mit Tinte einzufärben. Je mehr Fläche man einfärbt, desto mehr Punkte bekommt man, die sich positiv auf das Gesamtpunktekonto auswirken.

Rangkampf Bearbeiten

Rangkämpfe wurden erst nach der Veröffentlichung des Spiels durch ein Update freigeschaltet. In Rangkämpfen erhält man außergewöhnliche Erfahrung, die sich auf den Rang auswirkt, der von C- bis A+ reicht.

Die Spielmodi des Rangkampfes nennen sich Herrschaft, Turm-Kommando und Operation Goldfisch. In diesen Modi gibt es bestimmte Regeln, und sie laufen anders als gewöhnliche Revierkämpfe ab, da nicht immer die Größe der eingefärbten Fläche zählt.

Splatfest Bearbeiten

Ein Splatfest ist eine besondere Form des Revierkampfes. Findet es statt, kann man bei Teilnahme nur diesen Modus bestreiten. Es handelt sich dabei um ein von Zeit zu Zeit stattfindendes Event, in welchem zwei rivalisierende Teams gegeneinander antreten. Diese entscheiden sich zuvor für eine Gruppe einer bestimmten Thematik, etwa „Ich esse lieber!“ gegen „Ich schlafe lieber!“. Während des Splatfests werden Punkte für das jeweilige Team gesammelt. Am Ende des Splatfests wird der Gewinner gekürt.

Okto Distrikt Bearbeiten

Im Okto Distrikt, einer Enzelspielerkampange, muss der Spieler eine Reihe von Aufgaben bewältigen, um dem finalen Bossgegner näher zu kommen und das Spiel abschließen zu können. Dabei muss er im sogenannten Okto-Distrikt die Armee der Oktarianer aufhalten, die versuchen, die Inklinge mit dem Raub derer Energiequellen, den Elektrowelsen, aus Inkopolis zu vertreiben. Der Spieler wird von dem Hilfscharakter Käpt'n Kuttelfisch durch verschiedene Missionen geleitet, die als abgetrennte Bereiche fungieren und von Gegnern gesäubert werden müssen. Eine zusätzliche Herausforderung ist das Sammeln aller Schriftrollen.

Entwicklung Bearbeiten

Das Konzept des Spiels wurde bereits Mitte 2013 getestet, die Entwicklung wurde kurz darauf begonnen. Entwickelt wurde Splatoon von der Nintendo Entertainment Analysis & Development (EAD) Group No. 2, mit Yusuke Amano sowie Tsubasa Sakaguchi als Directors, Hisashi Nogami als Producer, Shintaro Sato als Lead Programmer, Seita Inoue als Lead Artist und Toru Minegishi und Shiho Fujii als Lead Composers.

Splatoontofu

Der erste spielbare Prototyp von Splatoon, welcher schon damals acht Spieler unterstützte, beinhaltete auch schon das Tinten-Konzept.

Das Team kam nach kollektivem Brainstorming und einer Zeit von ungefähr sechs Monaten auf über 70 verschiedene Ideen. Der erste, spielbare, Prototyp der Spielidee umfasste bereits Matches von bis zu acht verschiedenen Spielern, bestand jedoch erstmal nur aus schwarzen und weißen Blöcken, welche sich mit Tinte beschossen. "Jeder fühlte sich auf den ersten Blick an zwei Tofu-Blöcke erinnert", berichtet der Producer Hisashi Nogami. Für das Konzept des Tofu-Block-Prototypen entschied man sich, da er der erste spielbare war, welcher mit der Grundidee vereinbar war.

Splatoonrabbit

Ein humanoider Hase aus einem früheren Stadium des Charakterdesigns von Splatoon in einer frühen Version der Dekabahnstation. Der Kleckser glich dem heutigen Modell bereits sehr stark.

Man kam zu der Entscheidung humanoide Charaktere im Spiel zu verwenden und überlegt sogar kurz Mario als Hauptfigur für das Spiel auszuwählen, da man an die Wasserpritzte aus Super Mario Sunshine denken musste. Übergangsweise sprach man sich nun für ein, an Hasen angelehntes, Design der Charaktere aus.

Hasen haben ja von Grund auf ein weißes oder zumindest helles Fell. Das würde es leicht machen zu erkennen, ob sie von der Tinte getroffen wurden oder nicht. Mithilfe der Ausrichtung der Hasenohren solle man zudem sofort sehen können, in welche Richtung die Figur gerade schaut. Ein wichtiger Faktor, der bei den Tofu-Blöcken noch nicht gegeben war. Außerdem sind es ja scheue Tiere, was vom Versteck-Feature von Splatoon passt.
 
— Seita Inoue
Splatoon-prototype-3

Die Vorstufe des finalen Designs. Es lassen sich schon viele Gemeinsamkeiten mit der vollendeten Version, wie das tragen von verschieden Kopfbedeckungen, Oberteilen Schuhen oder des Tintentanks auf dem Rücken, ausmachen.

Mit dieser Designidee war man aber immer noch nicht gänzlich zufrieden. Aufgrund dessen und der Verbindung vom Verschießen von Tinte und Tintenfischen, fiel die Entscheidung final auf Tintenfische. Nun kam man auch auf den Gedanken eine solche Figur in zwei verschieden Formen darzustellen: Eine menschliche und eine tierische Version. Laut Yusuke Amano "solle man als Humanoider weiter seine Waffe verwenden können, als Tintenfischkreatur hingegen agil durch die auf dem Boden verteilte Tinte gleiten". Die humaiode Form sollte dann einem Menschen sehr nahe kommen, während die tierische Form direkt einem Tintenfisch nachempfunden sein sollte und keine Mischform aus beiden Elementen (siehe Concept Art).

Wir entschieden uns, dass die Figuren durch verschiedene Outfits Spezialeigenschaften erhalten sollten. Modisch wandten wir uns der heutigen Street-Fashion zu, welche teilweise auch aus unserer eigenen Jugend stammt. Außerdem wollten wir den Inklingen einen rebellischen Touch verleihen, ähnlich der Skateboard-Kultur - dies erklärt die Rock-Einflüsse des Soundtracks im Spiel".
 
— Seita Inoue
[1][2]

Etymologie Bearbeiten

Splatoon ist ein Kofferwort aus den Begriffen Splat, Platoon und toon. Ersterer ist die englische Bezeichnung für eine militärische Einheit namens Zug, zweiterer bedeutet so viel wie „Platsch“ und bezieht sich sowohl auf die spielbaren Meeresbewohner als auch das primäre Spielelement, die Tinte. Toon ist die Kurzform von Cartoon und unterstreicht die Comic-ähnliche und bunte Optik des Spiels.

Galerie Bearbeiten

Trivia Bearbeiten

  • Splatoon gewinnt auf dem SXSW 2016 den Preis für die vielversprechendste neue IP. [1]

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Wikipedia-Artikel
  2. „Iwata fragt“ auf Nintendo.de

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.